Sicher bis 2019 beim TSV. Das Trainer-Trio, eingerahmt von Tobias Tollkötter und Christian Jürling.

Darauf verständigten sich die sportlichen Verantwortlichen Tobias Tollkötter und Christian Jürling mit den Trainern unserer 1. Mannschaft.

„Wir freuen uns sehr, dass wir in dieser Konstellation weitermachen und im Sommer in die dritte gemeinsame Saison gehen“, äußert sich Abteilungsleiter Tollkötter bei der Bekanntgabe der frohen Kunde kurz vor Ostern.

Das Trio Schnepel/ Moor/ Wellerdiek übernahm im Sommer 2016 das Zepter im Sportpark Vornholz, unmittelbar nachdem man gerade den bitteren Gang in die C-Liga hatte antreten müssen. Mit dem Team schafften sie den souveränen Wiederaufstieg und belegen derzeit einen starken 5. Rang in der Kreisliga B2.

„Wir stehen in engem Austausch und sehen, wie akribisch die Trainer arbeiten, die Entwicklung spricht ebenfalls klar für sie“, ist Tollkötter ohnehin voll des Lobes. Doch nicht zuletzt nach den turnusmäßigen Gesprächen zwischen Vorstand und Spielern im Winter waren die  beiden Verantwortlichen überzeugt, mit den Trainern weitermachen zu wollen. „Das Feedback der Spieler war durchweg positiv, die Jungs sind sehr zufrieden mit ihrem Trainerteam und wollten alle, dass die Drei weitermachen“, bestätigt Christian Jürling die Harmonie beim TSV.

Trainer Schnepel selbst äußert sich ebenfalls erfreut: „Natürlich sind die sportlichen Möglichkeiten hier beim TSV begrenzt, aber ich habe in Ostenfelde alles, was man sich als Trainer wünscht. Die Rahmenbedingungen sind top. Wir haben eine tolle Anlage, eine super Ausstattung und ein junges Vorstandsteam, das Gas gibt und Lust hat etwas zu bewegen“, führt Schnepel ein paar Gründe an, noch etwas länger im Sportpark Vornholz zu bleiben.

Und natürlich geht er auch auf die Spieler ein: „Letzten Endes haben mich die Jungs überzeugt“, lobt er das Team, dass seit dem Winter richtig zusammengerückt und bei Training und Spiel mit vollem Einsatz dabei sei. Als Wermutstropfen bezeichnet er den Umstand, dass nicht alle im Kader so mitzögen wie gewünscht, „auch weil wir in einige dieser Spieler große Hoffnungen gesetzt hatten, aber so haben wir für die kommende Saison eben weiterhin die Aufgabe, auch diese Jungs vom aktiveren Mitwirken zu überzeugen“, richtet der Ennigerloher den Blick voraus.

Dass die Erwartungen ob des derzeitigen Erfolgs aber in den Himmel wachsen könnten, versuchen die Verantwortlichen bereits im Keim zu ersticken. Vielmehr werden zurückhaltende Ziele für die kommende Spielzeit formuliert: „Das sportliche Ziel wird wieder der Klassenerhalt sein, alles andere ist Bonus.“

Denn bei aller positiver Betrachtung der aktuellen Platzierung haben die TSV-Verantwortlichen – wie wohl nahezu alle unteren Amateurclubs in der heutigen Zeit – auch gegen reichlich Probleme anzukämpfen. „Wir haben in den letzten knapp zwei Jahren einen tollen Teamspirit entwickelt. Auch die Entwicklung der Spieler ist klar ersichtlich, doch leider fehlen uns auch in dieser Saison wieder diverse Spieler, nicht nur aufgrund von Verletzungen sondern auch wegen etlicher anderer Freizeitaktivitäten, die dem Kicken vorgezogen werden.“ Gelänge es, auch diese Spieler mit ins Boot zu holen, könne man sich eventuell höhere Ziele setzen, „so wie es ist sollten wir aber kleine Brötchen backen“, wissen die TSV Verantwortlichen die Erwartungen frühzeitig zu dämpfen.

Ohnehin wolle man sich erst einmal aber um die aktuellen Aufgaben kümmern. „Klar können wir derzeit befreit aufspielen, aber es sind noch neun Spiele und wir wollen versuchen, so lange wie möglich in diesen Tabellenregionen zu bleiben“, versucht Co Wellerdiek den Fokus schnell wieder auf die anstehenden Aufgaben zu richten.

Abschließend wünscht der TSV-Fußballabteilungsvorstand allen treuen Zuschauen und Fans ein frohes Osterfest. Auf ein Wiedersehen am Sonntag, 8. April, wenn wieder Heimspiele im Sportpark auf dem Programm stehen.